Hesse HYDRO-UV Farblack DUAL-CURE HUB 8521x(Glanzgrad)-(Farbton)

  • elegante Haptik
  • sehr gute Beständigkeiten
  • gutes Deckvermögen
  • thixotrop
  • auch für die Glaslackierung einsetzbar
Wasserverdünnbarer HYDRO-UV Farblack DUAL-CURE, creme- und schweißbeständig, thixotrop eingestellt, PVC-fest, mit physikalischer Antrocknung auf Basis von Acrylatharzen. Durch die Verarbeitung mit einer Härter-Komponente werden gute Beständigkeiten gegen chemische und mechanische Beanspruchungen erreicht. Bei spezieller Arbeitsweise auch für die Glaslackierung geeignet.
Produkt anfragen Technische Information
  • Beschreibung
  • Verarbeitungshinweis
  • Verfahrensbeispiel
  • Sicherheits­daten­blätter / Zertifikate

Einsatzgebiete

Im gesamten Innenausbau für Türen und Möbel einschließlich stark beanspruchter Bereiche wie Küche und Bad. Verwendbar direkt auf Holzwerkstoffen wie MDF-Platten mit Grundier- oder Melaminfolie, oder auf geeigneten Grundierungen. Einsatz auf Glas in Bereichen, die keiner Feuchtigkeitsbelastung ausgesetzt sind. Bestens geeignet für die Lackierung stark beanspruchter Bauteile, auch für Treppen.

Technische Daten

Auslaufzeit 36 s / DIN 53211 - 6 mm
Aussehen Deckend
Dichte Serie kg/l 1.048 - 1.204
Lieferform flüssig
NfA Serie % 34.1 - 46.3
VOC EU % 2,78 %
Anzahl Schichten (max) 3
Menge pro Schicht (min) 80 g/m²
Menge pro Schicht (max) 130 g/m²
Gesamtauftragsmenge 390 g/m²
Mischungsverhältnis (volumetrisch) 10 : 1 HYDRO Härter HDR 5070
Mischungsverhältnis (gravimetrisch) 100 : 8 HYDRO Härter HDR 5070

Verarbeitungshinweise

Verarbeitungszeit 2 h / 20 °C
Topfzeit 3 h / 20 °C
Stapelbar nach Direkt nach UV Abstrahlung und ausreichender Abkühlung.
Durchhärtung 7 d / 20 °C
Strahlenhärtung Pigmentierte Lacke werden mit einer Kombination aus Gallium-dotierten und Quecksilberstrahlern ausgehärtet. Eine ausreichende Stahlungsenergie muss gewährleistet werden. Diese hängt maßgeblich von Art, Zustand, Alter und Anordnung der Strahler ab, sodass die optimale UV Strahlungseinstellung an der jeweiligen Anlage vorzunehmen und die Durchhärtung zu prüfen ist. Ihr Hesse-Mitarbeiter unterstützt Sie bei der Ermittlung der benötigten Strahlungsenergie.
Trockung maschinell Array
Untergrundvorbehandlung Der Untergrund muss trocken, staub- und fettfrei sein.
Untergrundschliff Körnung von-bis 280 - 400
Zwischenschliff (Körnung) von - bis 320 - 600
Endbehandlung Nach der UV Härtung und einem Zwischenschliff kann der Lack mit einem geeigneten Produkt aus dem Hesse HYDRO Sortiment überlackiert werden.
Anmerkungen Schliff Angeschliffene Lackschichten und Untergründe müssen direkt beschichtet werden.
Ergiebigkeit pro Arbeitsgang 9 - 14 m²/l

Die Ergiebigkeit ist stark abhängig von der Applikationsart. Die Angaben beziehen sich auf ein Liter des verarbeitungsfähigen Produktes, wenn nötig inklusive Härter und Verdünnung.
Lagertemperatur 10 - 25 °C
Transportbedingungen frostfrei - bis max. 35 °C
Verarbeitungstemperatur 20 °C
Verarbeitungshinweise Bei Einsatz auf Glas wird Lack mit dem Härter HDR 5040 im Mischungsverhältnis (volumetrisch) 10 : 1 verwendet. Das Glas muss vor der Lackierung mit dem Hesse Reiniger HS 6601 gesäubert werden. Allgemein ist der Härter in langsamen Strahl unter Rühren zuzugeben, erst danach kann der Lack bei Bedarf verdünnt werden. Verarbeitungsviskosität kann mit Wasser oder HYDRO Optimizer HZ 70 (maximal 3 % volumetrisch) eingestellt werden. Zur Bandreinigung und zur Düsenreinigung empfehlen wir den HYDRO Reiniger HY 6995 im Mischungsverhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser.
Besondere Hinweise Angebrochene Gebinde stets licht- und luftdicht verschließen, um Hautbildung zu vermeiden. Angetrocknete Lackreste mit einem Sieb entfernen. Containerware vor Verarbeitung sieben. Mit Härter versetztes Material nicht in geschlossenen Gebinden lagern.
Allgemeine Hinweise zur Verarbeitung Bei der Verarbeitung von HYDRO Materialien müssen materialführende Teile aus nicht rostenden Material sein. Die Holzfeuchte sollte zwischen 8 - 12 % liegen. HYDRO Lacke bitte nicht bei Material- und Raumtemperaturen unter 18 °C verarbeiten und trocknen. Die ideale Luftfeuchtigkeit beim Lackieren liegt zwischen 55 und 65 %. Zu niedrige Raumluftfeuchte während des Lackiervorgangs führt zu Schrumpfrissen, zu hohe Luftfeuchtigkeit verzögert die Trocknung. Zur Vermeidung von Verbundstörungen schleifen Sie bitte die Lackflächen vor der Lackierung frisch an und lackieren Sie die geschliffenen Flächen möglichst sofort ab. Bei Einsatz auf Folien etc. bitte den Verbund durch eine Probelackierung auf dem entsprechenden Untergrund absichern! Die Endhärte der Lackierung wird bei Lagerung nach einer Woche erreicht bei mindestens 20 °C. Stark inhaltsstoffreiche Hölzer wie z. B. Teak beeinflussen unter Umständen den Verbund negativ. Wasserlösliche Holzinhaltsstoffe wie z. B. aus Esche und Gerbsäure aus Hölzern wie z. B. Eiche, können Farbtonveränderungen und Verfärbungen der Lackierung auslösen. Grundsätzlich ist eine Probelackierung zur Beurteilung von Farbwirkung, Verbund und Trocknungsverlauf unter Praxisbedingungen vorzunehmen.

Das Beschichtungsverfahren und die genauen Verarbeitungsparameter werden jeweils auf die Applikations- und Trocknungsgegebenheiten abgestimmt und sind den kundenspezifischen Techniken der Oberfläche (TdO's) zu entnehmen.

Kontakt aufnehmen

Allgemeine Hinweise / Ausschluss

Unsere technischen Informationen werden laufend dem Stand der Technik und den gesetzlichen Vorgaben angepasst. Die angegebenen Werte stellen keine Spezifikation dar, sondern sind typische Produktdaten. Die jeweils aktuelle Version finden Sie im Internet unter www.hesse-lignal.de oder sprechen Sie den für Sie zuständigen Kundenbetreuer an. Die vorliegenden Angaben haben beratenden Charakter, sie basieren auf dem besten Wissen und sorgfältigen Untersuchungen nach dem derzeitigen Stand der Technik. Eine Rechtsverbindlichkeit kann aus diesen Angaben nicht abgeleitet werden. Außerdem verweisen wir auf unsere Geschäftsbedingungen. Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 wird zur Verfügung gestellt.