Hesse HYDRO-PUR Glaslack Sandstrahleffekt HDU 57270

Der HDU 57270 ist ein isocyanatfreier, farbloser und lichtechter HYDRO-PUR Glaslack, der speziell für die Glaslackierung im Spritzverfahren entwickelt wurde. Sie erhalten eine extrem wasserfeste und kratzbeständige Glaslackoberfläche im gewünschten Sandstrahleffekt, die auch chemisch und mechanisch hoch beanspruchbar ist.
Produkt anfragen Technische Information
  • Beschreibung
  • Verarbeitungshinweis
  • Verfahrensbeispiel
  • Sicherheits­daten­blätter / Zertifikate

Einsatzgebiete

Im gesamten Innenausbau, einschließlich für Küche und Bad. Eine Abfärbung z. B. mit BP-Farbkonzentraten ist möglich.

Technische Daten

Auslaufzeit (+/- 15 %) 80 s / DIN 53211 - 4 mm
Aussehen Farblos
Decopaint Basis WB
Decopaint Kategorie J
Dichte Serie kg/l 1.035
Lieferform flüssig
NfA Serie % 41
VOC EU % 5,2 %
Anzahl Schichten (max) 1
Menge pro Schicht (min) 100 g/m²
Menge pro Schicht (max) 150 g/m²
Gesamtauftragsmenge 150 g/m²
Mischungsverhältnis (volumetrisch) 100 : 3 HYDRO Vernetzer HDR 5002
Mischungsverhältnis (gravimetrisch) 100 : 2 HYDRO Vernetzer HDR 5002

Verarbeitungshinweise

Verarbeitungszeit 8 h / 20 °C
Trocknung 24 h / 20 °C
Stapelbar nach > 24 h / 20 °C
Durchhärtung 7 d / 20 °C
Untergrundvorbehandlung Die Untergrundvorbereitung ist entscheidend für den Verbund der Glaslackierung. Die zu lackierende Glasfläche muss sauber und fettfrei sein. Vor der Applikation ist die Glasfläche sorgfältig zu reinigen, z. B. mit dem Glasreiniger HS 6601.
Ergiebigkeit pro Arbeitsgang 7 - 10 m²/l

Die Ergiebigkeit ist stark abhängig von der Applikationsart. Die Angaben beziehen sich auf ein Liter des verarbeitungsfähigen Produktes, wenn nötig inklusive Härter und Verdünnung.
Verarbeitungstemperatur Spanne 18 - 22 °C
Lagertemperatur 10 - 30 °C
Transportbedingungen 10 - 30 °C
Verarbeitungshinweise

Die Untergrundvorbereitung ist entscheidend für den Verbund der Glaslackierung. Die zu lackierende Glasfläche muss sauber und fettfrei sein. Vor der Applikation ist die Glasfläche sorgfältig zu reinigen, z. B. mit dem Glasreiniger HS 6601.

Vor der Verarbeitung den Vernetzer im angegebenen Verhältnis unter Rühren zugeben und gut einarbeiten.

Begrenzte Verarbeitungszeit beachten. Abgehärtetes Material kann durch Mischen mit frischem Material und anschließender Vernetzerzugabe weiter verwendet werden.

Arbeitsgeräte mit Wasser reinigen. Für die Entfernung angetrockneter Lackreste den HYDRO Reiniger HV 6917 verwenden. Bei kombinierten Arbeiten (Hydro- und Lösemittellacke) Applikationsgeräte mit HYDRO Umnetzer HV 6904 durchspülen.

Den Vernetzer in langsamen Strahl unter Rühren zugeben. Anschließend gegebenenfalls die Spritzviskosität durch Zugabe von Wasser oder HYDRO Optimizer HZ 70 einstellen. Maximale Zugabemenge 5 %.

Ein einschichtiger Auftrag mit 100 - 150 g/m² auf einem sorgfältig vorbereiteten Glasuntergrund wird empfohlen.

Besondere Hinweise

Die Endhärte der Lackierung wird bei ordnungsgemäßer Lagerung (mindestens 20 °C Raumtemperatur) nach einer Woche erreicht. Angebrochene Gebinde stets licht- und luftdicht verschließen, um Hautbildung zu vermeiden. Angetrocknete Lackreste mit einem Sieb entfernen. Containerware vor Verarbeitung sieben. Bitte Probelackierung auf dem Originalglas im kompletten Aufbau unter Praxisbedingungen vornehmen. Bei Hinterglaslackierungen beeinflußt die Glasfarbe den späteren Farbton. Bitte bei der Glasauswahl beachten!

Um einen farbig lasierenden Satineffekt zu bekommen ist eine Abfärbung von 5 - 10 % mit den BP-Farbkonzentraten, vor der Vernetzerzugabe, möglich. Dabei ist zu beachten, dass die Lackauftragsmenge, die Art der Applikationsmethode, sowie die Trocknungsbedingungen bei Glaslackierungen den Effekt und den Farbton beeinflussen.

Allgemeine Hinweise zur Verarbeitung Bei der Verarbeitung von HYDRO Materialien müssen materialführende Teile aus nicht rostenden Material sein. HYDRO Lacke bitte nicht bei Material- und Raumtemperaturen unter 18 °C verarbeiten und trocknen. Die ideale Luftfeuchtigkeit beim Lackieren liegt zwischen 55 und 65 %. Zu niedrige Raumluftfeuchte während des Lackiervorgangs führt zu Schrumpfrissen, zu hohe Luftfeuchtigkeit verzögert die Trocknung. Die Endhärte der Lackierung wird bei Lagerung nach einer Woche bei mindestens 20 °C erreicht. Grundsätzlich ist eine Probelackierung zur Beurteilung von Farbwirkung, Verbund und Trocknungsverlauf unter Praxisbedingungen vorzunehmen.

Glaseinsatz für eine Zimmertür,

Untergrundvorbereitung: Glas sorgfältig säubern und entfetten mit HS 6601.

1 x 120 - 150 g/m² HYDRO-PUR Glaslack Satineffekt HDU 57120, Mischungsverhältnis (volumetrisch) 100 : 3 mit HYDRO Vernetzer HDR 5002, Verdünnung der Mischung mit 5 % Wasser.

Trocknung: 24 h / 20 °C

Montier- oder verklebbar: nach mindestens 5 d Trocknung/Lagerung bei 20 °C.

Sicherheitsdatenblätter

Kontakt aufnehmen

Allgemeine Hinweise / Ausschluss

Unsere technischen Informationen werden laufend dem Stand der Technik und den gesetzlichen Vorgaben angepasst. Die angegebenen Werte stellen keine Spezifikation dar, sondern sind typische Produktdaten. Die jeweils aktuelle Version finden Sie im Internet unter www.hesse-lignal.de oder sprechen Sie den für Sie zuständigen Kundenbetreuer an. Die vorliegenden Angaben haben beratenden Charakter, sie basieren auf dem besten Wissen und sorgfältigen Untersuchungen nach dem derzeitigen Stand der Technik. Eine Rechtsverbindlichkeit kann aus diesen Angaben nicht abgeleitet werden. Außerdem verweisen wir auf unsere Geschäftsbedingungen. Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 wird zur Verfügung gestellt. Wir kommen unseren Verpflichtungen aus dem Verpackungsgesetz nach. Sie können die von uns gelieferten Verkaufs-, Um- und Transportverpackungen über das Rücknahmesystem der KBS GmbH einer stofflichen Verwertung zuführen. Wenn Sie das System auch für Um- und Transportverpackungen, also für Kartonagen, Paletten, Stretchfolien u.ä. nutzen wollen, finden Sie dazu alle weiteren Informationen im Glossar oder direkt über die KBS GmbH.