Proterra CEROL-PLUS GE 14004-2001

  • auf Basis nachwachsender Rohstoffe,
  • lösemittelfrei,
  • ohne blei- und kobalthaltige Trockenstoffe.
Öl-/Wachskombination auf Basis von Leinöl, Bienen- und Carnaubawachs; pastös, frei von kobalt- und bleihaltigen Sikkativen, lösemittelfrei, für offenporige, dampfdurchlässige Oberflächen mit gleichmäßigem, egalisierenden Effekt und angenehmer Haptik. Vornehmlich zum Heißspritzen.
Produkt anfragen Technische Information
  • Beschreibung
  • Verarbeitungshinweis
  • Verfahrensbeispiel
  • Sicherheits­daten­blätter / Zertifikate

Einsatzgebiete

Oberflächenbehandlung von Hölzern im Innenbereich, wie Wohn-/Schlafzimmer, Kindermöbel und Wand-/Deckenvertäfelungen. Einsatz auf den meisten Holzarten möglich.

Technische Daten

Ergiebigkeit pro Arbeitsgang 191 - 318 m²/l

Die Ergiebigkeit ist stark abhängig von der Applikationsart. Bei Spritzaufträgen verringert sich die angegebene theoretische Ergiebigkeit um bis zu 40 %. Streich- oder Handauftragsverfahren sind nahezu verlustfrei. Die Angaben beziehen sich auf ein Liter des verarbeitungsfähigen Produktes, wenn nötig inklusive Härter und Verdünnung.
Auslaufzeit keine Angaben
Aussehen Farblos
Decopaint Basis LB
Decopaint Kategorie F
Dichte Serie kg/l 0.955
Lieferform Paste
NfA Serie % 98
VOC EU % 2,1 %
Anzahl Schichten (max) 2
Menge pro Schicht (min) 3 g/m²
Menge pro Schicht (max) 5 g/m²
Gesamtauftragsmenge 10 g/m²

Verarbeitungshinweise

Trocknung 12 h / 20 °C
Stapelbar nach 16 - 24 h / 20 °C
Durchhärtung 12 h / 20 °C
Belastbar nach 12 h / 20 °C
Untergrundvorbehandlung Sauberes, trockenes Holz, frei von Öl, Fett, Wachs und Silikonen. Vorschriftsmäßig geschliffen und frei von Schleifstaub.
Untergrundschliff Körnung von-bis 240 - 320
Endbehandlung Mit feinem Schleifvlies einschleifen, Überschuss mit Baumwolltuch abnehmen. Sofort nach Applikation mit Leder-Sisalbürste polieren.
Anmerkungen Schliff Der Rohholzschliff ist auf die gewünschte Auftragsmenge abzustimmen. Je geringer die Auftragsmenge, desto feiner der Schliff (bis Korn 240 beim Padden). Auf die Gleichmäßigkeit von Rand- und Flächenschliff achten. Die Qualität des Schliffs ist ausschlaggebend für die Endfläche!
Verarbeitungstemperatur 80 °C
Verarbeitungshinweise Ein- bis zweischichtiger Auftrag mit 4 - 8 g/m² auf geeigneten Untergründen; maximal gesamte Nassfilmmenge für das Heißspritzverfahren 14 - 16 g/m². Maximal gesamte Nassfilmmenge für den Handauftrag des pastlösen Materials bei 20 °C Raumtemperatur: 8 - 12 g/m². Mit feinem Schleifvlies einschleifen, Überschuss mit Baumwolltuch abnehmen. Sofort nach Applikation mit Leder-Sisalbürsten polieren. Heißspritzen: bis 80 °C möglich; Überschuss kann auch mit IR-Strahlern eingeschmolzen werden, dadurch höhere Eindringtiefe und leichtere Polierbarkeit. Industrielle Verarbeitung: Walzen: Glattwalze (Perbonanqualität) mit geschlossenen Backen ohne Umlauf. Überschuss mit Sisalbürsten oder Moltonaggregat komplett abnehmen. Handauftrag: Überschuss mit Sisalbürsten oder Moltonaggregat komplett abnehmen. Das Material trocknet oxidativ, bitte allgemeine Hinweise zur Verarbeitung beachten.
Besondere Hinweise Zur Schrankinnenlackierung empfehlen wir wegen des geringeren Eigengeruchs Proterra RESIT GE 17102. Nach ausreichender Trocknung überlackierbar mit z. B. GZ 1020-0001, GZ 1622, GE 11025-2001, GE 12006-2001, GE 14004-2001. Vorgrundieren ist je nach Oberflächenwunsch und Trägermaterial möglich z. B. mit: GE 17102, GE 11025-2001. Nach ausreichender Trocknung mit sich selbst überlackierbar. Zur Reparatur der Oberfläche kann auch GE 12006-2001 eingesetzt werden.
Allgemeine Hinweise zur Verarbeitung Heißspritzen: bis 80 °C möglich; der Überschuss kann auch mit IR-Strahlern eingeschmolzen werden. Dadurch höhere Eindringtiefe und leichtere Polierbarkeit. Walzen: Glattwalze (Perbonanqualität) mit geschlossenen Backen ohne Umlauf. Überschuss mit Sisalbürsten oder Moltonaggregat komplett abnehmen. Handauftrag: Überschuss mit Sisalbürsten oder Moltonaggregat komplett abnehmen. Vor- und Nachreinigung bei temperierter Applikation nur mit Proterra Öl GE 11066 möglich. Erst nach Abkühlung mit OV 190 reinigen!
Zu oxidativ trocknenden Materialien: In den Gebinden, vorwiegend in Anbruchgebinden, kann sich eine Haut auf der Öloberfläche bilden. Sie muss vor Gebrauch entfernt werden. Niedrige Temperaturen, erhöhte Feuchtigkeitsbedingungen, unzureichender Luftaustausch und trocknungsverzögernde Holzinhaltsstoffe können die Trockenzeit des Öls verlängern.
Beschichtungsstoffe die bei der Trocknung Wärme entwickeln (oxidativ trocknende Öle) und Beschichtungsstoffe die leichtentzündliche Ablagerungen bilden, dürfen wegen der Selbstentzündungsgefahr nicht ohne weiteres am gleichen Spritzstand verarbeitet werden (siehe BGR 500 Kapitel 3: Verarbeiten verschiedenartiger Beschichtungsstoffe). Bei mit Öl getränkten Baumwolltüchern, Pappen, Papier besteht die Gefahr der Selbstentzündung durch Wärmestau, deshalb ausgebreitet an der Luft trocknen lassen und anschließend entsorgen. Auch mit Öl getränkte Holzstäube neigen zur Selbstentzündung, bitte nicht in geschlossenen Behältern entsorgen; vorsorglich möglichst nicht in der Spritzkabine schleifen. Das Öl selbst ist nicht selbstentzündlich.
Die erforderlichen Reinigungs-, Pflege- und Auffrischungsintervalle sind auf die Anzahl der aufgebrachten Ölschichten, sowie die Art und Intensität der Beanspruchung abzustimmen. Die Materialeigenschaften wurden auf handelsüblichen Hölzern wie Eiche, Buche etc. getestet. Bei Weich-, Bunt-, exotischen oder unbekannten Holzarten können Harze zu Trocknungsverzögerungen und optischen Beeinträchtigungen führen. Deshalb bitte bei Einsatz auf diesen Hölzern zuvor die Eignung prüfen. Bitte beachten Sie, dass sich Öle, wie fast alle Naturmaterialien, im Laufe der Zeit unter Licht- und/oder Wärmeeinfluss farblich verändern. Sie ändern sowohl unter Lichteinfluss (z. B. UV Strahlen der Sonne etc.), als auch unter Lichtentzug (Dunkelvergilbung z. B. unter Tischdecken, Teppichen, Schränken etc.) ihre Farbe. Das kann besonders bei hell pigmentierten Untergründen auffallen. Geölte Oberflächen haben einen arttypischen Geruch. Dieser vermindert sich mit zunehmender Trocknung im Verlauf von Tagen.

Kinderzimmereinrichtung, Buche natur
Holzschliff: Korn 240 - 280 mit anschließender Entstaubung.
Beschichten: 1 x 4 - 8 g/m² Proterra CEROL Hartwachs GE 14004-2001 im Heißspritzverfahren.
Einschleifen mit feinem Schleifvlies, Überschuss mit Baumwolltuch abnehmen, Polieren mit Leder-Sisalbürste.
Verpackungsfähig nach mindestens 12 h / 20 °C Raumtemperatur und gutem Luftaustausch.

Sicherheitsdatenblätter

Kontakt aufnehmen

Allgemeine Hinweise / Ausschluss

Unsere technischen Informationen werden laufend dem Stand der Technik und den gesetzlichen Vorgaben angepasst. Die angegebenen Werte stellen keine Spezifikation dar, sondern sind typische Produktdaten. Die jeweils aktuelle Version finden Sie im Internet unter www.hesse-lignal.de oder sprechen Sie den für Sie zuständigen Kundenbetreuer an. Die vorliegenden Angaben haben beratenden Charakter, sie basieren auf dem besten Wissen und sorgfältigen Untersuchungen nach dem derzeitigen Stand der Technik. Eine Rechtsverbindlichkeit kann aus diesen Angaben nicht abgeleitet werden. Außerdem verweisen wir auf unsere Geschäftsbedingungen. Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 wird zur Verfügung gestellt.