Glossar

UV-Härtung

 

Bei der UV-Härtung handelt es sich um eine strahlungsinduzierte Polymerisation des Bindemittels, die zu einem hoch vernetzten Lackfilm führt. Dieser Vorgang läuft in Sekundenschnelle nach einem bestimmten Mechanismus ab.

Die UV-Strahlungsquellen erzeugen Lichtstrahlen in einem Wellenlängenbereich von etwa 280 bis 450 nm (Nanometer), die mittels Reflektoren und Spiegeln auf das beschichtete Werkstück konzentriert werden.

Die Anzahl der einzusetzenden UV-Strahler ist abhängig von:

- Reaktivität des Lacksystems

- Nassfilmauftragsmenge

- Vorschubgeschwindigkeit der Anlage

Bei der Verarbeitung von pigmentierten UV-Lacken erfolgt die Aushärtung mit UV-Strahler-Kombinationen in den Wellenbereichen 400 bis 450 nm und 280 bis 360 nm. Die UV-Strahler-Kombination muss entsprechend dem zu lackierenden Objekt ausgerichtet sein. 

 

 

Zurück