Glossar

Alarmplan

Alarmpläne dienen der schnellen und gezielten Alarmierung von betriebsinternen Selbsthilfegruppen, Entscheidungsträgern und Verantwortlichen, aber auch von externen Adressaten wie Feuerwehren, Polizei, Umweltbehörden oder ähnlichen, in allen Ausnahmesituationen und Notfällen. Ein Alarmplan ist zwingend für den Brandfall gefordert. Die in § 43 Abs. 6 BGV A1 festgeschriebene Forderung "Für den Brandfall ist ein Alarmplan aufzustellen", gilt für alle Betriebe unabhängig von Größe und Branche. Obwohl hier "nur" für den Brandfall gefordert, sollten ähnliche Alarmpläne für alle anderen denkbaren Ausnahmesituationen, wie Unfälle, schwere Schadensfälle, Bedrohungen, Havarien oder umweltrelevante Vorkommnisse aufgestellt werden. Alarmpläne sollten an geeigneten Stellen, während den Betriebszeiten z. B. an ständig besetzten Abteilungen wie Telefonzentralen, Sekretariaten, Pforten und nach Betriebsschluss z. B., an evtl. rund um die Uhr besetzten Pforten, in beauftragten Security-Unternehmen oder direkt bei Polizei oder Feuerwehren vorliegen.

Zurück